Annehmen


Annehmen
1. Man muss annehmen, was geboten wird.
Lat.: Arripienda quae offeruntur. (Homer.) (Erasm., 656.)
2. Man muss annehmen, was geboten wird, sagte der Bauer zum Executor, und gab ihm eine Ohrfeige.
3. Man muss es annehmen, wie es kommt. Schonheim, Q, 23.
Lat.: Quo nos fata trahunt retrahunt que sequamur. (Virgil, Aen., I, 5.)
4. Nimm Lehre und Unterricht an, selbst wenn er kommt aus dem Maule der Kuh.Burckhardt, 234.
Verschmähe keine Quelle nützlicher Kenntnisse.
5. Wer annimmt, ist gefangen.
6. Wer annimmt, verkauft seine Freiheit.
Frz.: Qui prend s'engage, ou qui prend se vend.
7. Wer nicht annehmen will, braucht auch nicht zu geben.
*8. Er nimmt's an, wie der Belli die Knechte. Kirchhofer, 23.
Gutes und Schlechtes, ohne Auswahl und Unterschied. Dieser sprichwörtlich gewordene Belli war der Baillif von Dijon, Anton von Bessey, einer der geschicktesten Unterhändler der Franzosen in der Schweiz, der in kurzer Zeit durch seine Bestechungen grosse Heere von Reisläufern zusammenbrachte. Obgleich er die Leute in der Regel genau musterte, so nahm er in der Noth doch alles, was ihm zulief. Daher das Sprichwort.
[Zusätze und Ergänzungen]
zu 1.
It.: Quando puoi aver del bene, pigliane. (Bohn I, 123.)
zu 6.
It.: Chi prende, si vende. (Bohn I, 85.)
9. Der sich nit viel annimpt, des nimpt sich iedermann an.Franck, II, 183a; Gruter, I, 17.
10. Leicht angenommen, leicht hingeworfen. Franck, I, 104a.
11. Wer sich (um) viel annimmt, hat viel auszumachen.
12. Wer viel annimmt, der muss viel verrechnen.Petri, II, 471.
*13. Er nimmt's an wie Gottes Wort.
Lat.: Divinum excipio sermonem. (Tappius, 98b; Erasm., 91 u. 281.)
*14. Sich seiner annehmen, wie der Rab seiner Jungen vnd der Kuckuk seiner Mutter. Mathesius, Sarepta, Ciib.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annehmen — Annêhmen, verb. irreg. act. (S. Nehmen,) welches nach Maßgebung des einfachen Verbi nehmen, verschiedene, theils eigentliche, theils figürliche Bedeutungen hat. Es bedeutet aber: 1. Von einem andern in Empfang nehmen, an sich nehmen, so wohl in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • annehmen — V. (Mittelstufe) einer Sache zustimmen, etw. akzeptieren Beispiel: Sie hat seinen Heiratsantrag angenommen. Kollokation: eine Beschwerde annehmen annehmen V. (Aufbaustufe) glauben, dass jmd. etw. gemacht hat, vermuten Synonyme: ausgehen, meinen,… …   Extremes Deutsch

  • annehmen — 1. ↑akzeptieren, ↑assumieren, ↑präsumieren, 2. tippen annehmen, an Kindes statt: adoptieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • annehmen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • akzeptieren • vermuten • adoptieren Bsp.: • Sie wollte sein Geschenk nicht annehmen. • Ich vermute, er kann mich nicht leiden. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Annehmen — Annehmen, 1) einen Wechsel a., ihn acceptiren; daher Annehmer des Wechsels. so v.w. Acceptant; [532] 2) (Jagdw.), den Hund a., ihn an die Fangleine nehmen; 3) die Fährte a., vom Hunde auf derselben fortsuchen; 4) von Schwarzwild, Bären etc. auf… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Annehmen — Annehmen, den Hund an die Leine oder den Hetzriemen binden; vom Hund: die Fährte a., auf ihr fortsuchen; vom Wildschwein, Hirsch oder reißenden Tieren: den Jäger a., ihn angreifen; vom Wild allgemein: die Fütterungen, Salzlecken und Äsungsplätze… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • annehmen — Vst. an sich nehmen, vermuten, akzeptieren std. (15. Jh.) Stammwort. Zu nehmen. Die Bedeutung vermuten offenbar aus auf sich nehmen, für sich beanspruchen . ✎ HWPh 1 (1971), 329 333. deutsch s. nehmen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • annehmen — ↑ nehmen …   Das Herkunftswörterbuch

  • annehmen — ạn·neh·men (hat) [Vt/i] 1 (etwas) annehmen etwas, das jemand einem geben oder schenken will, nicht zurückweisen ≈ entgegennehmen ↔ ablehnen <ein Geschenk annehmen> 2 (etwas) annehmen etwas, z.B. ein Angebot, das jemand gemacht hat,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • annehmen — auf sich nehmen; akzeptieren; hinnehmen; vorausahnen; (von etwas) ausgehen; meinen; spekulieren; voraussehen; orakeln (umgangssprachlich); schätzen; …   Universal-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.